Verein für Deutsch Chinesische Freundschaft Paderborn e.V.
(VDCF-Paderborn
e.V.)

§ 1 Name und Sitz

Der Verein trägt den Namen „Verein für Deutsch Chinesische Freundschaft Paderborn e.V.“. Er hat seinen Sitz in Paderborn. Der Verein soll in das Vereinsregister des Amtsgerichts Paderborn eingetragen werden.

§ 2 Zweck und Gemeinnützigkeit des Vereins

  1. Der VDCF-Paderbornverfolgt ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige Zwecke im Sinne des Abschnitts „Steuerbegünstigte Zwecke der Abgabenordnung“.
  2. Zweck des VDCF-Paderborn e.V. ist die Förderung der deutsch-chinesischen Freundschaft auf ausschließlich gemeinnütziger Grundlage unter anderem durch die Pflege und Förderung einer Städtefreundschaft oder späteren Städtepartnerschaft Paderborn-Qingdao im Sinne des Gedankens der Völkerverständigung.
  3. Der VDCF-Paderborn e.V. will einen Beitrag zur Völkerverständigung leisten, insbesondere durch die Information über die Geschichte Chinas, die kulturellen und wissenschaftlichen Leistungen Chinas, die Innen- und Außenpolitik Chinas, die Rolle Chinas in der heutigen Welt. Er will persönliche Kontakte zwischen den Menschen und den kulturellen Austausch zwischen den beiden Ländern fördern. Der VDCF-Paderborn e.V. initiiert, unterstützt und führt Vorhaben durch, die den direkten Kontakt zwischen Bürgern von Paderborn und China ermöglichen. Darüberhinaus unterstützt und berät er Paderborner Institutionen im Rahmen seiner Möglichkeiten bei der Kontaktanbahnung zu Institutionen in China und bei der Durchführung von Partnerschaftsprojekten.
  4. Der VDCF-Paderborn e.V. steht grundsätzlich allen Menschen offen, die ungeachtet verschiedener politischer und weltanschaulicher Überzeugung gleichberechtigt an dieser Aufgabe zusammenarbeiten wollen. Der VDCF-Paderborn e.V. ist keine Partei und ordnet sich keiner Partei unter oder zu. Er geht auch keine konfessionellen, wirtschaftlichen oder ähnlichen Bindungen ein.
  5. Der VDCF-Paderborn e.V. ist selbstlos tätig, er erstrebt keinen Gewinn und wird seine Mittel lediglich zur Erreichung der in § 2 genannten Zwecke verwenden.
  6. Mittel des VDCF-Paderborn e.V. dürfen nur für die satzungsgemäßen Zwecke verwandt werden. Die Mitglieder erhalten keine Zuwendungen aus Mitteln des Vereins.
  7. Es darf keine Person durch Ausgaben, die dem Zweck des VDCF-Paderborn e.V. fremd sind, oder durch unverhältnismäßig hohe Vergütungen begünstigt werden.
  8. Bei Auflösung oder Aufhebung des Vereins fällt das Vermögen des Vereins an
    die Stadt Paderborn mit der Auflage, es im Sinne §2, Pkt. 2 und 3 zu verwenden.

 


§ 3 Mitgliedschaft

  1. Mitglied des VDCF-Paderborn e.V. kann jede Person werden, die die Satzung anerkennt und den Monatsbeitrag leistet.
  2. Über Aufnahme oder Ausschluß eines Mitglieds entscheidet der Vorstand. Seine Entscheidung bedarf der Bestätigung durch die Mitgliederversammlung des VDCF-Paderborn e.V. .
  3. Gegen die Ablehnung des Aufnahmeantrags seitens des VDCF-Paderborn e.V. kann der Bewerber bei der Mitgliederversammlung des VDCF-Paderborn e.V. Einspruch erheben. Deren Entscheidung ist endgültig.

 

§ 4 Beiträge

Jedes Mitglied des VDCF-Paderborn e.V. hat einen monatlichen Beitrag zu entrichten. Die Höhe des Beitrags wird von der Mitgliederversammlung festgesetzt.

§ 5 Erlöschen der Mitgliedschaft

Die Mitgliedschaft endet durch:

  1. Tod
  2. freiwilligen Austritt
  3. Ausschluss
  4. Erlöschen der Mitgliedschaft.
  1. Der freiwillige Austritt erfolgt durch eine schriftlich Erklärung, die dem Vorstand des VDCF-Paderborn e.V. spätestens drei Monate vor Jahresende zugegangen sein muß.
  2. Der Ausschluss erfolgt, wenn ein Mitglied seine Arbeit nicht im Rahmen der Satzung des VDCF-Paderborn e.V. durchführt. Über den Ausschluss entscheidet der Vorstand des VDCF-Paderborn e.V.. Seine Entscheidung bedarf der Bestätigung durch die Mitgliederversammlung des VDCF-Paderborn e.V.. Vor Beschlußfassung ist dem betreffenden Mitglied unter Setzung einer angemessenen Frist Gelegenheit zu geben, sich zu rechtfertigen. Der Ausschließungsbeschluss ist unter Angabe von Gründen dem Mitglied mittels eines eingeschriebenen Briefes bekanntzumachen. Gegen den Ausschluss ist der Einspruch des Mitgliedes bei der Mitgliederversammlung des VDCF-Paderborn e.V. zulässig.
  3. Die Mitgliedschaft erlischt, wenn ein Mitglied trotz Mahnung länger als drei Monate mit seinen Beitragszahlungen im Rückstand ist.

§ 6 Organe

  1. Organe des VDCF-Paderborn e.V. sind die Mitgliederversammlung und der Vorstand.
  2. Bei Wahlen gilt derjenige als gewählt, der die Mehrheit der abgegebenen Stimmen auf sich vereinigt hat. Kommt eine Mehrheit beim ersten Wahlgang nicht zustande, so ist eine Stichwahl zwischen den beiden Kandidaten durchzuführen, die beim ersten Wahlgang die meisten Stimmen erhalten hatten.

 


§ 7 Mitgliederversammlung

  1. Die Mitgliederversammlung (im folgenden MV) ist das oberste Organ des VDCF-Paderborn e.V.. Sie fasst Beschlüsse zu allen Fragen, die den VDCF Paderborn e.V. betreffen. Die MV tritt mindestens einmal im Jahr zusammen. Sie ist beschlussfähig, wenn der Vorstand ordnungsgemäß zu ihr eingeladen hat.
  2. Die Einladung zur MV hat schriftlich unter Angabe der Tagesordnung mindestens 14 Tage vor dem vorgesehenen Termin zu erfolgen.
  3. Den Vorsitz der MV führt ein vom Vorstand vorgeschlagener und von der MV gebilligter Versammlungsleiter.

Zur Annahme eines Beschlusses ist die einfache Stimmenmehrheit genügend und erforderlich, soweit diese Satzung nicht etwas anderes bestimmt.
Die in der MV gefassten Beschlüsse sind von einem von ihr gewählten Protokollführer schriftlich niederzulegen und vom Versammlungsleiter gegenzuzeichnen. Sie sind den Mitgliedern des VDCF-Paderborn e.V. mitzuteilen.

  1. Die MV wählt für die Dauer von 2 Jahren den Vorstand des VDCF-Paderborn e.V.. Jedes Vorstandsmitglied ist einzeln zu wählen. Der Vorstand kann jederzeit in einer ordnungsgemäß einberufenen MV mit einer einfachen Mehrheit abgewählt werden. Mißtrauensanträge gegen den Vorstand oder gegen einzelne Mitglieder des Vorstandes müssen in der Tagesordnung der entsprechenden MV angegeben sein.
  2. Auf Verlangen von mindestens 20 % der Mitglieder des VDCF-Paderborn e.V. muss der Vorstand innerhalb eines Monats eine MV mit den beantragten Tagesordnungspunkten einberufen.

§ 8 Vorstand

  1. Vorstand im Sinne des § 26 BGB sind der Vorsitzende, sein Stellvertreter, der Kassierer und der Schriftführer. Der VDCF-Paderborn e.V. wird gerichtlich wie außergerichtlich von seinem Vorsitzenden oder zwei Vorstandmitgliedern gemeinsam vertreten.  Der Vorstand wird für die Dauer eines Jahres gewählt. Wiederwahl ist zulässig.
  2. Der Vorstand hat die MV vorzubereiten, einzuberufen sowie deren Beschlüsse durchzuführen. Er ist der MV rechenschaftspflichtig.
  3. Dem Vorstand des VDCF-Paderborn e.V. obliegt die Leitung aller Geschäfte im Tätigkeitsbereich des VDCF-Paderborn e.V..
  4. Der Vorstand des VDCF-Paderborn e.V. kann aus dem Kreis der Mitglieder des VDCF-Paderborn e.V. Verantwortliche für Teilaufgaben bestimmen sowie Ausschüsse und Arbeitsgruppen einrichten.
  5. Der Vorstand bleibt bis zu seiner Neuwahl im Amt. Im Falle eines Rücktritts ist er verpflichtet, die Aufgaben bis zur Neuwahl fortzuführen.
  6. Der Vorstand beschließt mit einfacher Mehrheit seiner Mitglieder.

 

§ 9 Kassenführung und Kassenprüfung

  1. Der VDCF-Paderborn e.V. führt eine eigene Kasse.
  2. Die MV des VDCF-Paderborn e.V. wählt für die Dauer eines Jahres zwei Mitglieder des Vereins als Kassenprüfer. Sie haben nach Ablauf des Geschäftsjahres anhand der Bücher die Kassenführung rechnerisch und

sachlich zu prüfen und darüber der MV zu berichten. Die Kassenprüfer dürfen nicht Mitglieder des Vorstandes sein.

§ 10 Änderung der Satzung

  1. Satzungsänderungen erfordern eine Mehrheit von mindestens zwei Dritteln der auf der MV abgegebenen Stimmen.
  1. Die beantragten Satzungsänderungen müssen in vollem Wortlaut in der Einladung zu der entsprechenden Mitgliederversammlung erscheinen.

 

§ 11 Auflösung des VDCF Paderborn e.V.

  1. Der VDCF-Paderborn e.V. kann durch eine MV, in der mindestens 50 % der Mitglieder anwesend sind, mit mindestens drei Vierteln der abgegebenen Stimmen aufgelöst werden.
  2. Falls zu dieser MV weniger als 50 % der Mitglieder erscheinen, kann nach mindestens zwei Monaten eine weitere MV einberufen werden, die die Auflösung mit mindestens drei Vierteln der abgegebenen Stimmen beschließen kann.

 

§ 12 Inkrafttreten

Diese Satzung tritt mit ihrer Verabschiedung am 12. Februar 2004 in Kraft.